Treten Sie mit mir in einen Preisdialog. Auf der Webseite gibt es einen Hinweis, was in meine ZustÀndigkeit fÀllt. Sie können mir Ihr Anliegen auf zwei verschiedenen Wegen zur Kenntnis bringen:
â–ș Bei einer konkreten Preisbeanstandung: FĂŒllen Sie das Webformular aus. Nur so ist gewĂ€hrleistet, dass Sie eine Antwort erhalten.
â–ș Bei einer generellen Bemerkung, die einen Bezug zu einem Posting hat: Hinterlassen Sie einen Kommentar auf meinem Blog. Beachten Sie bitte die Blog-Spielregeln.

Danke fĂŒr Ihr Interesse und Ihr Engagement.

Prämienrunde 2010: 8,7 % - wie soll es weitergehen?

Les primes en 2010: un prélude pour 2011?
Casse malati: ecco la stangata annunciata - anche per 2011?
 

Heute erfolgte also der lange angekündigte „Prämienschock“, der sich kurz in der Zahl „8.7“ zusammenfassen lässt. Soviel steigen nächstes Jahr im schweizerischen Durchschnitt die Erwachsenenprämien. Dies ist zweifellos zuviel und Ausdruck davon, dass wir die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen besser in den Griff bekommen müssen. Mein diesbezüglicher Beitrag liegt in der Kontrolle der Tarife und Preise von Medikamenten, Ärzten, Spitälern und allen anderen Gesundheitsdienstleistern, welche zulasten der Grundversicherung abrechnen dürfen.

PrämienrechnerDie Krankenkassenprämien resultieren aus dem Produkt aus Tarifen und Anzahl konsumierter Gesundheits-Leistungen. Dank ständiger Interventionen der Preisüberwachung sind z.B. die Arzt- und Spitaltarife in den letzten Jahren kaum angestiegen und die Medikamentenpreise werden nächstes Jahr aufgrund eines erweiterten Auslandpreisvergleichs sogar substantiell sinken.

Preis mal Menge ergibt die Kosten. Nicht nur der Preis, sondern auch die Menge konsumierter Leistungen muss stets hinterfragt werden. Mit anderen Worten: Wir benötigen dringend Mechanismen und Anreize, um die Menge der erbrachten Gesundheitsleistungen besser in den Griff zu kriegen. Erste Schritte in diese Richtung sind bereits getan. So bestätigte etwa kürzlich das Bundesverwaltungsgericht den Preisüberwacher-Vorschlag, wonach ambulante Spitaltarife künftig im Folgejahr gesenkt werden können, wenn die Menge der erbrachten Leistungen im aktuellen Jahr stärker gestiegen ist als die allgemeine Teuerung.

Weitere Massnahmen zur Mengenbegrenzung sind nötig. Ich schlage die Einführung von Managed-Care Modellen mit Budget-und Qualitätsverantwortung vor. Kurz zusammengefasst werden darin die in Hausarztnetzen und HMO-Praxen organisierten Ärzte mit sog. Kopfpauschalen oder „Capitations“ pro betreuten Versicherten entschädigt. Dadurch erhalten die Ärzte auch in ökonomischer Hinsicht den Anreiz für eine optimale Betreuung ihrer Patientinnen und Patienten. Heute ist ein Arzt dagegen infolge von Einzelleistungstarifen wie dem TARMED ökonomisch daran interessiert, eine möglichst grosse Zahl einzelner Untersuchungs- und Behandlungsschritte vorzunehmen, da diese je einzeln entschädigt werden.

Man braucht kein Prophet zu sein, um festzustellen: Ohne Gegensteuer droht auch im nächsten Herbst wiederum ein „Prämienschock“.

 

Bildquelle: fotolia

Kommentare (2) -

  • St. M.

    07.10.2009 12:10:07 |

    @schweizweit.net
    Danke für das Aufnehmen dieses Blogbeitrags in den Wochenrückblick!
    St. M.

  • Krankenkassenprämien 2011

    01.06.2010 03:09:39 |

    Treffende Worte - insbesondere weil Sie leider richtig lagen mit Ihrer Prognose zu den Krankenkassenprämien für 2011.
    Da seit Jahren kaum Fortschritte bei den Kostensenkungen erzielt wurden und dadurch die Krankenkassenprämien stetig anstiegen, wäre es wohl an der Zeit, den zweiten von Ihnen erwähnten Treiber, die "Menge", zu senken: Höhere Minimalfranchise (1000 statt 300), Arztbesuchs-Pauschale (CHF 50, nicht abgedeckt durch Grundversicherung) und höherer Selbstbehalt (25% statt 10%) wären geeignete Mittel, die Nachfrage nach unnötigen Gesundheitsleistungen zu senken. Offenbar ist aber der Spardruck noch nicht gross genug...

Pingbacks and trackbacks (2)+

Kommentar schreiben

Loading