Treten Sie mit mir in einen Preisdialog. Auf der Webseite gibt es einen Hinweis, was in meine Zuständigkeit fällt. Sie können mir Ihr Anliegen auf zwei verschiedenen Wegen zur Kenntnis bringen:
► Bei einer konkreten Preisbeanstandung: Füllen Sie das Webformular aus. Nur so ist gewährleistet, dass Sie eine Antwort erhalten.
â–ş Bei einer generellen Bemerkung, die einen Bezug zu einem Posting hat: Hinterlassen Sie einen Kommentar auf meinem Blog. Beachten Sie bitte die Blog-Spielregeln.

Danke fĂĽr Ihr Interesse und Ihr Engagement.

Kommentare (1) -

  • D. Keller

    03.07.2013 20:37:13 |

    Preisvergleich Fahrkostenentwicklung Bahn/Strasse

    Richtig haben Sie festgestellt, dass die SBB (u.a. Staatsbetriebe) ein grosser Kostentreiber in den letzten Jahrzehnten war.
    Leider wurden in der Studie Äpfel mit Birnen verglichen! Man hat den Eindruck, Zugfahren sei fast teurer als Autofahren, ergo Autofahren zu billig.
    Der Strassenstreckenpreis wird per Muster TCS Auto (15'000 km/Jahr, VW Golf) ermittelt -> Durchschnittsfahrer CH. Soweit, so gut. Der Schienenstreckenpreis wird aber mit Einzelfahrpreisen verglichen. Das geht nicht! Für diese Streckenpreise hätte man ebenso einen "regelmässigen" Bahnfahrer nehmen müssen. D.h. im Minimum hätte man die Preise mit einem Halbtaxabo berechnen müssen. Selbst wenn dieser regelmässige Bahnfahrer nur 2x im Monat Bahn fährt, wären die berechneten Bahnstreckenpreise sicher ca. 30% tiefer als in der Studie. Insofern zeigt die Studie nicht die Wahrheit/Praxis. Denn jeder regelmässige Bahnfahrer kauft sich zumindest ein Halbtax. Wie jeder Autobesitzer ja auch nicht nur 1x Zürich Bern fährt und das Auto dann wieder in die Garage stellt für den Rest des Jahres.
    Politisch hat die Studie ihren Zweck erfüllt: Autofahrer sollen weiterhin als Milchkühe herhalten. Schade für die Seriosität des Preisüberwachers.

Kommentar schreiben

Loading