Treten Sie mit mir in einen Preisdialog. Auf der Webseite gibt es einen Hinweis, was in meine Zuständigkeit fällt. Sie können mir Ihr Anliegen auf zwei verschiedenen Wegen zur Kenntnis bringen:
► Bei einer konkreten Preisbeanstandung: Füllen Sie das Webformular aus. Nur so ist gewährleistet, dass Sie eine Antwort erhalten.
â–ş Bei einer generellen Bemerkung, die einen Bezug zu einem Posting hat: Hinterlassen Sie einen Kommentar auf meinem Blog. Beachten Sie bitte die Blog-Spielregeln.

Danke fĂĽr Ihr Interesse und Ihr Engagement.

Preis des Kabelanschlusses der UPC Cablecom per 1. Januar 2016

In diesen Tagen orientiert die upc cablecom GmbH (UPC) ihre Kundschaft über eine Preiserhöhung beim Kabelanschluss. Der Preisüberwacher wurde von UPC im Februar 2015 darüber informiert, dass UPC auf den 1. Januar 2016 Anpassungen ihres Angebots prüft, die eine moderate Preiserhöhung bedingen könnten. Zugleich hat UPC ihre Ansicht dargelegt, dass die Preise für Kabelanschlüsse das Ergebnis wirksamen Wettbewerbs darstellen, und hat aus diesem Grund dem Preisüberwacher beantragt zu bestätigen, dass aus seiner Sicht keine Bedenken gegen die beabsichtigten Preisanpassungen bestehen.

Die laufende einvernehmliche Regelung mit UPC läuft am 31.12.2015 aus. Insbesondere im Hinblick auf den Wechsel von analogem zu digitalem Fernsehen erscheint eine Neubeurteilung der Marktabgrenzung und des Wettbewerbs auf diesem Markt geboten. Angesichts des Antrags von UPC und aufgrund des technologisch bedingten Wandels im Bereich der Fernsehübertragung führt der Preisüberwacher daher eine vertiefte Marktanalyse durch, um abzuklären, ob die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Intervention durch den Preisüberwacher in diesem Bereich nach wie vor gegeben sind. Auf Basis der Ergebnisse dieser Analyse wird der Preisüberwacher entscheiden, ob und gegebenenfalls in welcher Form er in Zukunft auf diesem Markt intervenieren wird. Die Publikation der Ergebnisse der Analyse ist auf Ende August 2015 geplant. 

 

Kommentare (2) -

  • Walliser Heinz

    23.07.2015 16:26:22 |

    In meinem grenzenlosen Ärger habe ich diesen Blog übersehen und eine Anfrage gestartet. Dopple ich halt hier nach.
    Wie Sie oben schreiben soll eine moderate Preiserhöhung erfolgen. 4.00 Franken pro Monat oder 14% ist in meinen Augen alles andere als moderat!
    Bereits per 01.01.15 wurde ja der Preis um 0.90 Rappen pro Monat erhöht. Damals wurde im Gegensatz zu heute explizit darauf hingewiesen, dass die Erhöhung mit dem Preisüberwacher vereinbart wurde. Die Begründung von heute ist nahezu deckungsgleich mit derjenigen vom letzten Aufschlag (anstatt 65 werden neu 70 digitale TV-Sender angeboten und anstatt 36 in HD-Qualität sind es heute über 40 (was immer das heisst).
    Ich habe vor Jahren mit cablecom einen Vertrag über die Lieferung des Fernseh- und Radiosignals abgeschlossen und ich wollte weder damals noch will ich heute mit cablecom telefonieren oder im Internet surfen!!

  • Mark Angler

    26.07.2015 15:47:22 |

    Sehr geehrter Preisüberwacher

    UPC-Cablecom begründet die Preiserhöhung mit dem Ausbau ihrer Infrastruktur. Hierzu müssten Investitionen getätigt werden, die zu finanzieren seien.

    Nun ist das Tätigen von Investitionen schlicht die Essenz unternehmerischen Handelns. Zu diesem Zwecke hat eine Unternehmung Eigen- und ggf. Fremdkapital. Dieses investiert sie, z.B. in Infrastruktur, damit sie im Markt ein Angebot lancieren kann, welches dann eine entsprechende Rendite erzielt. Die Rendite gehört dann dem Eigenkapitalgeber.

    Es ist folglich die Unternehmung mit ihrem Risikokapital und nicht der Kunde, der Investitionen direkt finanzieren muss und soll. Refinanziert werden Investitionen dann tatsächlich über den Markt, aber erst NACH der Investition, wenn der Kunden WAEHLEN kann, ob er ein neues Produkt möchte oder nicht.

    Cablecom will, dass wir Kunden ihre Investitionen direkt bezahlen, ohne WAEHLEN zu können. Das ist nicht in Ordnung. Cablecom hat gegenüber dem einzelnen Kunden eine starke Stellung, da der Kunde Wechselkosten hat. Wir sehen seit einigen Jahren, dass Cablecom diese Situation ausnutzt, in den sie Scheibchenweise ihre Preise an verschiedenen Stellen in ihrem Angebot (Wertschöpfungskette) sukzessive erhöht. Die einzelne Erhöhungen ist dabei meist nicht riesig, so dass sich Wechselkosten erst auf längere Frist amortisieren. So gesehen, verhält sich Cablecom meiner Einschätzung nach unlauter.

    Ich möchte Sie daher bitten, darauf hinzuwirken, dass Cablecom ihre Investitionen selber finanziert. Wenn die Investitionen zu Leistungen führen sollten, welche die Cablecom danach als Produkt ihren Kunden anbietet, wird sich das Investment der Cablecom, sofern die Kunden diese Leistung überhaupt wollen, auch refinanzieren. Wenn nicht, ist das Cablecoms Problem.

    Freundlicher Gruss
    Mark Angler (Pseudonym)

Kommentar schreiben

Loading