Treten Sie mit mir in einen Preisdialog. Auf der Webseite gibt es einen Hinweis, was in meine Zuständigkeit fällt. Sie können mir Ihr Anliegen auf zwei verschiedenen Wegen zur Kenntnis bringen:
► Bei einer konkreten Preisbeanstandung: Füllen Sie das Webformular aus. Nur so ist gewährleistet, dass Sie eine Antwort erhalten.
â–ş Bei einer generellen Bemerkung, die einen Bezug zu einem Posting hat: Hinterlassen Sie einen Kommentar auf meinem Blog. Beachten Sie bitte die Blog-Spielregeln.

Danke fĂĽr Ihr Interesse und Ihr Engagement.

Die Rechnung für die Rechnung. Schlecht getarnte Preiserhöhungen als Öko-Heiligenschein-Politur?

Bei Cablecom, Orange und Sunrise sind der Kreativität in Sachen Preiserhöhung offensichtlich keine Grenzen gesetzt. Wie ich das meine? Seit Anbeginn der Zeiten ist es doch so: Man zieht in sein Heim, kauft ein Telefon, wählt einen Anbieter, schliesst einen Vertrag, telefoniert und bekommt am Ende der Rechnungsperiode eine Rechnung mit Einzahlungsschein ins Haus geschickt. Diesen Einzahlungsschein nimmt man und zahlt ihn z.B. in der Poststelle ein. Rechnungsnebenkosten für den Telco-Kunden gibt es keine. Nun hielt der technische Fortschritt Einzug und neben der Standard-Papierrechnung sind nun auch Lastschriftverfahren und Internet-Zahlungen möglich und sehr gewünscht. Zwar braucht es hierfür gewisse technische Infrastrukturen, jedoch überwiegen die administrativen Einsparungen diese Investitionen bei weitem.

Halten wir fest: Internet-Zahlungen und Lastschriftverfahren bedeuten für den Telekommunikationsanbieter Einsparungen in äusserst relevanten Grössenordnungen.

Da sich diese Kanäle wachsender Beliebtheit erfreuen, sollte man meinen, das zumindest ein Teil der Einsparungen an die Kunden weitergegeben werden würden. Weit gefehlt! Das Gegenteil ist der Fall. Statt einem Merci an die, die weniger Aufwand verursachen, gibt es eine böse Überraschung für alle, die noch per Papier bezahlen. Sie sollen neu gleich zwei Zusatzgebühren zahlen: Eine für das Zusenden der Rechnung und dann noch die Gebühr, die die Post für Einzahlungen am Schalter erhebt. Wird noch ein Einzelverbindungsnachweis gewünscht, ist eine dritte Gebühr fällig. Das sind gute Nachrichten - für das Konzernergebnis.
Sie fragen sich, wie diese benachteiligende, intransparente und nicht nachvollziehbare Preiserhöhung rechtfertigt wird? Die betroffenen Anbieter versuchen ihren Heiligenschein mit Umweltschutz zu polieren. Das trifft den Zeitgeist. Nur würde der Umwelt sehr viel besser getan, wenn man den potentiellen Nicht-Papierzahlern Anreize böte, ihre Zahlungsart zu ändern statt Grosi Hanni zu bestrafen, weil sie die moderne Technik nicht im Griff hat.

Den hiesigen Telco-Kreativen möchte ich drei Dinge auf den Weg gegeben: 1) Rechnungspreise plus Gebühr „A bis F“ kannte man früher vom Flugticketkauf. Dieser Praxis wurde vom Gesetzgeber erfolgreich ein Riegel geschoben. 2) Für Originalität gibt es hier auch keine Punkte. Die österreichischen Pendants haben genau das gleiche schon versucht - mit desaströsen Erfolg vorm Kadi. 3) Preisvergleiche werden durch den Gebührendschungel massiv erschwert. ABER: Die Verbraucherinnen und Verbraucher haben die Wahl sich das nicht anzutun, denn nicht alle Anbieter öffnen die unteren Schubladen für Gewinnmaximierungszwecke.

Kommentare (2) -

  • Heimgartner

    28.04.2015 19:43:53 |

    Ich frage mich ernsthaft, was es noch braucht, damit auch in der Schweiz irgendwelche Politiker auf nationaler Ebene sich dieser Thematik annehmen. Unsere Landesregierung ist zu diesem Thema offensichtlich zu lasch und nicht interessiert. Kürzlich hat wenigstens endlich mal der Tagesanzeiger diesem Thema eine Seite gewidmet. Für mich gehören die Kosten für das Erstellen einer Papierrechnung immer noch zu den allgemeinen Verwaltungskosten eines Unternehmens. Natürlich können diese bei Millionen von Kunden erhebliche Einsparungen machen. Man rechne. Doch sollten diese Gewinne auch dem Kunden zukommen.
    Es kommt noch die Problematik der elektornischen Datenerfassung dazu. Diese Kreditkarten und Telekomfirmen verlangen E-Mail Adressen, Bankverbindungen, Passwörter etc.
    Es ist hinlänglich bekannt und wird auch immer wieder bewiesen, dass der Internet- und elektonische Datenverkehr mit Risikoen verbunden ist. Deshalb Hände weg von der elektronischen Rechnungsstellung.

  • M. Mueller

    01.07.2021 15:21:38 |

    Ich finde dass unser teurer PreisĂĽberwacher in dieser Hinsicht mit den diversen Anbietern zu pfleglich umgeht.

    Und unser von den Wirtschaftslobbies unterwandertes Parlament wird leider auch kein Gesetz verabschieden, welches eine Kostenbelastung fĂĽr die altehrwĂĽrdige Papierrechnung untersagt.

    Alte Trottel wie ich, welche kein gefährliches Ebanking haben, müssen daher überrissene Gebühren berappen. Aber klar, wir sterben lansam und sicher aus, dann ist die Welt in Ordnung :p

Kommentar schreiben

Loading