Treten Sie mit mir in einen Preisdialog. Auf der Webseite gibt es einen Hinweis, was in meine Zuständigkeit fällt. Sie können mir Ihr Anliegen auf zwei verschiedenen Wegen zur Kenntnis bringen:
► Bei einer konkreten Preisbeanstandung: Füllen Sie das Webformular aus. Nur so ist gewährleistet, dass Sie eine Antwort erhalten.
â–ş Bei einer generellen Bemerkung, die einen Bezug zu einem Posting hat: Hinterlassen Sie einen Kommentar auf meinem Blog. Beachten Sie bitte die Blog-Spielregeln.

Danke fĂĽr Ihr Interesse und Ihr Engagement.

Newsletter: MiGeL, €, Switch und ÖV

Der neue Newsletter ist erschienen - abrufbar unter diesem Link:
INHALTSÜBERSICHT/ CONTENU/ CONTENUTO
 
1. MELDUNGEN/ BREFS/ IN BREVE
- Einsparpotential bei den Preisen medizinischer Hilfsmittel: 
Empfehlung des Preisüberwachers an das EDI
- Potentiel d’économies au niveaudes prix des moyens auxiliaires médicaux: 
Recommandation du Surveillant des prix au DFI
- Faiblesse de l’euro - frais de dédouanement: 
le DFF n’entre pas en matière sur une augmentation de la franchise de TVA à 8 francs
- Euroschwäche – Zollabfertigungskosten: 
Das EFD lehnt eine Erhöhung der Mehrwertsteuerfreigrenze ab
- Tariffreiheit für die SBB? 
Vorberatende Nationalratskommission KVF beschliesst vertiefte Prüfung
- Liberté tarifaire pour les CFF? 
Examen approfondi par la commission consultative du Conseil national CTT
- SWITCH: En accord avec le Surveillant des prix, 
l’OFCOM refuse les prix proposés pour les noms de domaine

Kommentare (1) -

  • Markus Saurer

    02.07.2011 12:23:46 |

    Ich will ja nicht dauernd stänkern... und mag ja die Leute der Pü ganz gut (im Unterschied zur Institution Pü). Trotzdem: Was im Zusammenhang mit den Taten der Pü i.S. Verkehrstarife (SBB) ein ordnungspolitischer Sündenfall ist, darüber könnte man wohl streiten. Schlimm ist insbesondere, dass die schweizerischen Preisbehörden (Pü, ElCom .... besser machen es Bakom/ComCom)keine Ahnung haben von ökonomischen Opportunitätskosten. Statt zukunftsgerichtete Kostenkonzepte, die in der Regulierungsliteratur absolut unangefochten sind, verwenden sie historische Kosten, welche die aktuellen und künftigen Knappheiten nicht reflektieren. Folge: Wir haben eine gewisse Zeit künstlich tief gehaltene Preise .... und plötzlich fehlt das Geld für die Zukunft, weshalb die Preise explodieren müssen.

Kommentar schreiben

Loading